Veggie des Monats Juli

Zucchini

Veggie Facts

Die einst mediterrane Zucchini ist aus unserer Grillsaison gar nicht mehr wegzudenken – und das hat seinen Grund! Das Kürbisgemüse wahrt eine schlanke Taille, ist erfrischend leicht und wartet zudem mit Vitaminen und Mineralstoffen auf. Die Zucchini gibt’s nicht nur im Biomarkt zu kaufen, sondern ist auch ein beliebtes Anbau-Gemüse für Hobby-Gärtner. Was alles in ihr steckt, wie Sie die Zucchini am besten zubereiten und was man beim Selber-Ernten beachten sollte, erfahren Sie hier.

.

.

.

Stina Spiegelberg, Veganpassion

Gesundheitsplus

Eine Zucchini (200g) deckt bereits 20% unseres täglichen Eisenbedarfs, und enthält darüber hinaus Kalzium, Kalium und Phosphor. Die Zucchini ist natürlich reich an Ballaststoffen und sättigt damit langanhaltend, wobei sie zugleich unsere Verdauung fördert.

Das erfrischende Sommer-Gemüse kann aber noch mehr. Vor allem die Schale der Zucchini enthält Vitamin C und die B-Vitamine 1&2 und fördert damit unser Immunsystem und unsere Nerven. Außerdem enthält die leuchtende Schale sekundäre Pflanzenstoffe, die durch ihre oxidativen Eigenschaften unsere Zellen und Gefäße schützen und sich damit positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken. Die Schale ist am vitaminreichsten und sollte daher nur abgewaschen, aber unbedingt mitgegessen werden. Auch die Blüten der Zucchini enthalten sekundäre Pflanzenstoffe und sind damit nicht nur genüsslich lecker, sondern auch ein Gesundheitsplus (es sei denn frittiert). Mit 1,6% Proteinen ist auch der Eiweißgehalt der Zucchini pro 100 kcal (8g) erwähnenswert.

Lagerung

Beim Kauf oder der Ernte der Zucchini darauf achten, dass der Stielansatz vorhanden ist. Die Zucchini sollte keine Einschnitte oder Risse haben, da dadurch die Lagerbarkeit verkürzt wird. Zucchini sind kälteempfindlich und lagern optimal bei 7-10°C bis zu einer Woche. Mit Ethylen-produzierenden Früchten wie Tomaten und Äpfeln verderben sie schneller, daher am besten getrennt aufbewahren.

Ideenreichtum

Zucchini ist roh am wertvollsten. Vorsicht ist bei selbst angebauten Zucchini geboten, wenn sie bitter schmecken. Denn bei Rückkreuzungen können sich Cucurbitacine bilden, die gesundheitsschädlich sind (diese lassen sich nicht durch Erhitzen eliminieren).  Zucchini ist ein Alleskönner und passt sich geschmacklich sehr gut an. Sie lässt sich hervorragend füllen, schmeckt als rohe Spirelli und macht Kuchen besonders saftig. Probieren Sie es aus!

Bildrechte © Veganpassion, Stina Spiegelberg

Zurück