Veggie des Monats Januar

Rote Bete

Veggie Facts

Die Rote Bete ist ein wahres Wunderpaket voll gepackt mit Vitaminen, Mineralien und Pflanzenstoffen. Die Powerrübe erfreut mit ihrem leuchtend roten Anblick, doch vor allem ihre wertvollen Inhaltstoffe machen die Rote Bete zu einem Must-Eat für Detox-Queens, Sportler und Genussmenschen. Die dunkelrote Rübe lässt sich leicht kultivieren, stellt dabei wenig Ansprüche an den Boden und lässt sich über die Wintermonate hervorragend lagern.

.

.

.

Stina Spiegelberg, Veganpassion

Gesundheitsplus

Rote Bete ist reich an Betain (sekundärer Pflanzenstoff), das beim Entgiften hilft. Sie liefert gut verdauliches Eisen und unterstützt damit den Sauerstofftransport im Blut und die Leistungsfähigkeit. Mit einem Rote Bete Smoothie nach dem Sport erholt sich der Körper schneller und der Fettstoffwechsel wird angeregt. Rote Bete enthält Trimethylglycin (TMG), das den Serotoninspiegel anhebt und gute Laune macht. Die enthaltene Folsäure unterstützt die Zellneubildung und ist daher insbesondere für Schwangere wichtig. Die höchste Nährstoffdichte ist im Blattwerk der Roten Bete zu finden. Hier sind Kalzium, Magnesium und Vitamin B in hoher Konzentration vorhanden. Die Blätter daher unbedingt als Gemüse verarbeiten oder in einem Smoothie genießen.

Lagerung

Beim Kauf oder der Ernte der roten Bete darauf achten, dass die Knollen nicht beschädigt sind, da die Rübe sonst bei Lagerung „verblutet“. Die Rote Bete hält sich in Zeitungspapier gewickelt (damit sie nicht austrocknet) im Kühlschrank 2-3 Wochen frisch. Wer größere Mengen Rote Bete über einen längeren Zeitraum lagern möchte, kann dies im Keller tun. Dazu eine Holzkiste mit Folie ausschlagen und zur Hälfte mit befeuchtetem Sand füllen. Die Rote Bete hineinlegen und mit weiterem Sand auffüllen. Auf diese Weise lässt sich die bunte Knolle bis zu fünf Monate frisch halten.


Rote_Bete_klein

Ideenreichtum

Rote Bete ist roh am wertvollsten, sie kann in 10 Minuten schonend gegart werden und ist für Smoothies auch als Pulver erhältlich. Die Knolle färbt stark, für die Zubereitung empfiehlt es sich daher Handschuhe zu tragen. Das bunte Wunderwerk schmeckt in Bolognese, als Suppe, Salat und überrascht sogar in Brownies. Probieren Sie es aus!

Bildrechte © Veganpassion, Stina Spiegelberg

Zurück