Veggie des Monats Februar

Radieschen

Veggie Facts

Das Radieschen ist erst seit dem 16. Jahrhundert bei uns in Europa beheimatet und verbreitete sich über die französische Küche bis zu uns. Klein, rund und leuchtend rot ist das Radieschen eine Augenweide und verfeinert auch mit seinem zart scharfen Geschmack viele Gerichte. Doch der kleine Rettich hat weit mehr zu bieten. In der Heilkunde schon lange bekannt wirken Radieschen antibakteriell und entzündungshemmend und sind vollgepackt mit Nährstoffen. Auch für Heimgärtner sind Radieschen interessant, denn sie vertragen sich gut in Mischkulturen mit beispielsweise Bohnen, Kopfsalat, Tomate und Mangold.

.

.

.

Stina Spiegelberg

Gesundheitsplus

Radieschen bestehen zu 95% aus Wasser und sind damit ein sehr kalorienarmer Snack. Durch ihren hohen Ballaststoffgehalt halten sie dabei lange satt. Sie gehören zur Gattung der Kreuzblütler und enthalten Senföle, denen sie ihren scharfen Geschmack verdanken. Die Senfölglycoside wirken antibiotisch und antioxidativ. Auch der rote Farbstoff der Radiesschen enthält Antocyane, die stark antioxidativ wirken.

Mit Vitamin K, C und B9, Kalium, Eisen und Kupfer bietet das kleine Radieschen eine ganz geballte Nahrstoff- und Vitaminbombe. Vitamin K beispielsweise ist essentiell für die Aufnahme von Vitamin D. Vitamin C wirkt als Radikalfänger, Vitamin B9 hält unsere Blutgefäße gesund. Kalium beeinflusst darüber hinaus das Zellwachstum und reguliert das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper. Das Rundum-Sorglos-Packet als bunte Kugel sozusagen.

Den Gehalt an Eiweiß, Vitamin C und Eisen kann man durch das Ziehen von Sprossen noch um ein Vielfaches erhöhen.

Lagerung

Radieschen werden das ganze Jahr über in Deutschland angebaut. Über die Wintermonate im Gewächshaus, in den Sommermonaten freiland. Der Gehalt an Senfölglykosiden bei Freilandradieschen ist deutlich höher. Ganz besonders wenn Sie auch die Blätter genießen möchten, sollten Sie auf Bio-Radieschen setzen.

Die Radieschen sind frisch, wenn ihr Grün noch knackig ist. Sie lassen sich am besten getrennt vom Grün aufbewahren. Dazu Grün und Knollen in ein wenig kühles Wasser einlegen oder in ein feuchtes Tuch einwickeln. So sind sie wenige Tage im Kühlschrank haltbar.

Ideenreichtum

Radieschen schmecken roh als Snack, aufs Brot, gegrillt oder eingelegt. Aber auch das Grün lässt sich hervorragend zu Pesto und Dips weiterverarbeiten und einlegen. Ob roh, gegart, mit oder ohne Grün – Radieschen sind in jedem Fall ein Genuss. Wie wäre es mit einem Radieschen-Frischkäse, Radieschengrün-Pesto oder eingelegten süß-sauren Radieschen? Probieren Sie es aus!

Bildrechte © Veganpassion, Stina Spiegelberg

Zurück