Veggie des Monats August

Sellerie

Veggie Facts

Die Knolle und das Suppengrün. Auf den ersten Blick haben die beiden Sorten Sellerie wenig miteinander gemein. Wer sie allerdings probiert, stellt schnell fest, dass sie ein würziger Geschmack verbindet. Während Knollensellerie schon lange als Klassiker in der Suppenwürze gilt, erlebt Staudensellerie, auch Bleichsellerie genannt, gerade mit dem Selleriesaft ein Revival. Ob Stange oder Knolle, der Allrounder hat einiges zu bieten und kommt dabei mit fast keinen Kalorien und völlig fettfrei daher. Was genau in ihm steckt und wie Sie ihn künftig am besten in der Küche einsetzen, erfahren Sie hier!

.

.

.

Stina Spiegelberg

Gesundheitsplus

In der Naturheilkunde schon lange Zeit als Heilpflanze bekannt, überzeugt der Sellerie nicht nur mit seinem würzigen, vom ätherischen Öl stammenden Geschmack. Sellerie enthält viel Kalium, was eine harntreibende Wirkung besitzt und unseren Wasserhaushalt reguliert. Er liefert außerdem verschiedene Antioxidantien von Vitamin C, über Carotinoide (eine Vorstufe des Vitamin A) und beachtliche Mengen an Polyphenolen (sekundäre Pflanzenstoffe wie beispielsweise Phenolsäure, Flavonoide, Phytosterine und Furocumarine). Antioxidantien fangen die gefürchteten freien Radikale im Stoffwechsel ab. Mit den enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen können sie unsere Zellen vor Alterung und Krebs (bis zu einem gewissen Maß) schützen. Die im Sellerie enthaltenen Phthalate lockern die Muskeln um die Arterien und können dadurch den Blutdruck senken. Dieser Effekt zieht sich durch den gesamten Körper, sodass Sellerie eine entspannende Wirkung nachgesagt wird.

Wer Sellerie isst, dem schenkt er eine geregelte Verdauung durch seine ballaststoffreiche Zusammensetzung, aber auch der Saft selbst hat eine abführende Wirkung. Selleriesaft eignet sich hervorragend nach dem Sport, da er den Elektrolyt-Haushalt wieder auffüllt. Greifen Sie also nach dem nächsten Lauf lieber zu einem Glas Selleriesaft als zum Isotonischen Softgetränk!

Lagerung

Achten Sie beim Kauf darauf frische, feste Stangen des Staudensellerie zu kaufen. Knollensellerie sollte fest und ohne weiche Stellen sein. Stangensellerie lässt sich luftdicht verschlossen bis zu zwei Wochen im Kühlschrank lagern. Den Staudensellerie für die Lagerung vom Grün befreien. Was nicht rasch aufgebraucht werden kann, können Sie einfrieren.

Ideenreichtum

Sellerie schmeckt fein würzig und bei seinem Geschmack scheiden sich gerne die Geister. Doch das Gemüse lässt sich wie kaum ein anderes für herzhafte und süße Speisen verwenden. Ob pur als Saft, in Suppen und Aufläufen oder Salaten, mit den Nährwerten sollten Sie dem Sellerie eine Chance geben. Wie wäre es mit vier verschiedenen Sellerie-Säften oder einem scharfen Käse-Sellerieschnitzel? Probieren Sie es aus!

Bildrechte © Veganpassion, Stina Spiegelberg

Zurück