Veggie des Monats August

Tomate

Veggie Facts

Die Tomate gilt nicht nur in Italien als DIE Zutat absoluter Leibspeisen, denn was wären Pizza, Pasta und Co. ohne sie? Als die rote Beere im 16 Jahrhundert ihren Weg nach Europa fand, wurde sie aufgrund falschen Verzehrs und Lagerung zunächst als giftig erachtet. Einmal den wohltuenden Geschmack der Tomate erkannt, galt sie als Liebesapfel, dem aphrodisierende Wirkung nachgesagt wurde. Wie Sie gesundheitlich von der Tomate profitieren und warum man sie sowohl roh als auch gekocht verzehren sollte, erfahren Sie hier.

.

.

.

Stina Spiegelberg, Veganpassion

Gesundheitsplus

Die Tomate ist eine kalorienarme Frucht voller Aroma. Vor allem in den Sommermonaten lohnt es sich sie frisch aus der Region zu kaufen, um von ihren Inhaltsstoffen vollumfänglich zu profitieren. Mit einer reichen Palette an Mineralstoffen und Spurenelementen ist die Tomate eine Bereicherung. Darüber hinaus schützt sie mit den zahlreichen Vitaminen A, B, C und E unsere Zellen, aber vor allem das enthaltene Lycopin schützt unseren Körper vor schädlichen freien Radikalen. Das Carotinoid Lycopin ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der der Tomate seine rote Farbe schenkt und in besonders hoher Konzentration in der Schale der Frucht enthalten ist. Je dunkler eine Tomate ist, umso mehr Lycopin enthält sie. Durch Hitzeeinwirkung beim Kochen gehen viele Vitamine und Mineralstoffe verloren. Das gilt jedoch nicht für das größtenteils hitzebeständige Lycopin. Gerade für die Herstellung von Tomatenmark reduziert sich beim Erhitzen der Tomaten der Wassergehalt der Früchte so drastisch, dass der Anteil an Lycopin darin wesentlich höher ist als in rohen Tomaten.

Auch wenn die Tomatenfrucht ein Lebensmittel ist, sind Blätter, Stielansatz und der grüne Teil der Frucht durch das darin enthaltene Tomatidin giftig und sollten nicht verzehrt werden (ausgenommen grüne Sorten).

Lagerung

Beim Kauf oder der Ernte der Tomate sollten Sie darauf achten, dass Früchte nicht beschädigt sind, da sie sonst bei der Lagerung schnell schimmeln. Tomaten lassen sich am besten bei Temperaturen von 13-18 °C bis zu 10 Tagen Lagern und entfalten dabei ihr volles Aroma. Dabei ist eine hohe Luftfeuchte ideal. Im Kühlschrank verlieren sie deutlich an Geschmack, Textur und ihre Haltbarkeit wird verkürzt. Tomaten immer getrennt von anderem Obst und Gemüse lagern, da diese durch das austretende Ethen schneller reifen und in der Folge auch schneller verderben.

Ideenreichtum

Ob roh oder gekocht, aus Tomaten lassen sich von Suppen über Soßen, Salate und Chutneys bis hin zur Pizza und gefüllten Varianten viele Köstlichkeiten zubereiten. Wie wäre es mit einer erfrischenden Tomaten-Galette oder einer Extraportion Eiweiß in Form von Süßlupinenbologenese? Probieren Sie es aus!

Bildrechte © Veganpassion, Stina Spiegelberg

Zurück