Zurück

Transport- und Fahrkosten

Bei medizinischer Notwendigkeit übernehmen wir Fahrkosten in folgenden Fällen:

  • für Fahrten im Zusammenhang mit einer stationären Krankenhausbehandlung,
  • für Rettungsfahrten zu einem Krankenhaus,
  • für andere Fahrten mit einem Krankenwagen,
  • für Fahrten im Zusammenhang mit einer ambulanten Operation,
  • für Fahrten im Zusammenhang mit einer vor- beziehungsweise nachstationären Behandlung anstelle einer sonst erforderlichen stationären Krankenhausbehandlung.

Fahrkosten zu einer ambulanten Behandlung dürfen aufgrund gesetzlicher Regelungen nur noch nach vorheriger Genehmigung und in besonderen Ausnahmefällen von den Krankenkassen übernommen werden.

Durch das Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals (PpsG) wurde ab Januar 2019 eine Genehmigungsfiktion für Krankenfahrten zur ambulanten Behandlung von dauerhaft Mobilitätsbeeinträchtigten Versicherten (z. B. Schwerbehinderung mit Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ oder Einstufung in den Pflegegrad 3,4 oder 5) eingeführt. Dies bedeutet, dass bei Vorliegen genannter Voraussetzungen für Fahrten zu ambulanten Behandlungen grundsätzlich keine vorherige Genehmigung durch die Krankenkasse mehr notwendig ist (Ausnahme: Fahrten zu ambulanten Behandlungen, welche mit einem Krankentransportwagen durchgeführt werden).

Die gesetzliche Zuzahlung beträgt (auch für Kinder und Jugendliche) 10 % der Fahrkosten, mindestens 5 € und höchstens 10 € je Fahrt.

Bei allen Fragen zu Fahrkosten helfen wir Ihnen gerne weiter unter T 08131/6133-1811.

Zurück