Zurück

Häusliche Krankenpflege

Anstelle einer Krankenhausbehandlung ist neben der ärztlichen Betreuung auch die Pflege durch Fachkräfte zu Hause – in Ihrer vertrauten Umgebung – möglich. Die Kosten dafür tragen wir grundsätzlich bis zu vier Wochen lang. Wird nur eine sogenannte „Behandlungspflege“ benötigt, gibt es keine zeitliche Begrenzung, wenn dadurch die ärztliche Behandlung gesichert wird.

Unsere Satzung sieht darüber hinaus weitere Leistungen (z. B. hauswirtschaftliche Versorgung und Grundpflege) vor, wenn keine Pflegebedürftigkeit im Rahmen der Pflegeversicherung festgestellt wurde. Soweit im Haushalt des Erkrankten allerdings Familienangehörige leben, die die notwendige Hilfe und Pflege leisten können, ist die „Familienpflege“ vorrangig.

Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, leisten für die häusliche Krankenpflege eine Zuzahlung für die ersten 28 Kalendertage der Leistungsinanspruchnahme je Kalenderjahr. Die Zuzahlung beträgt 10 % der Kosten zuzüglich 10 € je Verordnung.

Zu Ihrer Information:

Unter Grundpflege versteht man die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Grundverrichtungen des täglichen Lebens. Dazu zählen unter anderem An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Körperpflege und die mundgerechte Zubereitung und Aufnahme von Nahrung.

Unter Behandlungspflege hingegen versteht man die unterstützenden Maßnahmen zur ärztlichen Behandlung. Sie dienen dazu, Krankheiten zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Üblicherweise werden diese Maßnahmen an ambulante Dienste übertragen, die durch Pflegefachkräfte oder geschultes Personal diese Leistung fach- und sachgerecht erbringen.

Bei allen Fragen zur häuslichen Krankenpflege helfen wir Ihnen gerne weiter unter T 08131/6133-1803.

Zurück