Gemeinwohlbilanz

BKK ProVita ist die erste gemeinwohl-zertifizierte Krankenkasse

Die BKK ProVita hat ihre zweite Gemeinwohlbilanz erstellt. Der Nachhaltigkeitsbericht nach den Vorgaben der Gemeinwohl-Ökonomie wurde für den Berichtszeitraum Januar 2016 bis Juni 2017 verfasst. Er erhielt beim externen Audit durch Bernhard Oberrauch, dem Vizepräsidenten der Gemeinwohl-Ökonomie für Italien, 604 Punkte. Dies ist eine deutliche Steigerung zur ersten Bilanz aus dem Jahr 2015 mit 374 Punkten.

Andreas SchöfbeckAndreas Schöfbeck, der Vorstand der BKK ProVita freut sich über die sehr gute Bewertung und sagt: „Eine funktionierende Gesellschaft und eine intakte Umwelt sind wichtige Voraussetzungen für die Gesundheit. Deshalb bemühen wir uns stets, solidarisch und nachhaltig zu handeln. Unsere Anstrengungen wurden mit einer sehr guten Bewertung unserer zweiten Gemeinwohlbilanz honoriert.“

Was ist die Gemeinwohl-Ökonomie?

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist eine junge Bewegung um den Mitbegründer Christian Felber, die sich ein ethisches Wirtschaftsmodell zum Ziel setzt, bei dem das Wohl von Mensch und Umwelt zum obersten Ziel des Wirtschaftens wird.

Dieses kurze Video fasst die Thematik sehr schön zusammen:

Als Mitglied der Gemeinwohl-Ökonomie erstellt man eine Art Nachhaltigkeitsbericht, den Gemeinwohlbericht, unter Verwendung der aktuellen Bewertungsmatrix. Die Bewertungsmatrix stellt die 4 Wertespalten „Menschenwürde“, „Solidarität und Gerechtigkeit“, „Ökologische Nachhaltigkeit“ sowie „Mitbestimmung und Transparenz“ mit den 5 Berührungsgruppen „Lieferanten“, „EigentümerInnen und FinanzpartnerInnen“, „Mitarbeitende“, „KundInnen bzw. Mitunternehmen“ und „Gesellschaftliches Umfeld“ in Beziehung. Somit sind es insgesamt 20 Themen. Nimmt man bspw. die Wertespalte „Menschenwürde“ und die Berührungsgruppe „LieferantInnen“, so geht es um die „Menschenwürde in der Zulieferkette“. Dabei lautet eine Frage: „Wie werden soziale Risiken in der Zulieferkette evaluiert?“.

 

 

Bei der Bewertung kann man pro Thema 50 Punkte erreichen. Sogenannte Negativkriterien ziehen Punkte ab, sodass man im ungünstigsten Fall -3.600 und bestenfalls 1.000 Punkte erreichen kann. Ein unabhängiger Auditor bewertet den in regelmäßigen Abständen anzufertigenden Gemeinwohlbericht und stellt daraufhin ein Testat aus. Der Gemeinwohlbericht mit Testat ergibt dann die Gemeinwohlbilanz.

Die Bewertungsmatrix verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und wird aufgrund vielseitiger Herausforderungen fortlaufend überarbeitet. Aus unserer Sicht ist sie ein gelungenes Instrument für unser Nachhaltigkeitsmanagement. Es werden Themen beleuchtet, die wir zuvor vielleicht nicht im Fokus hatten. Mit jedem Berichtszeitraum können wir unsere Zielerreichung messen, neue Ziele festlegen und uns dadurch stetig verbessern.

Mehr Informationen zur Gemeinwohl-Ökonomie finden Sie unter: www.ecogood.org/de

Pionierunternehmen_mit_audititerter_Bilanz
Bernhard OberrauchBernhard Oberrauch (GWÖ-Auditor, Vizepräsident GWÖ Italien): „Die GWÖ-Bilanz zeigt den unternehmerischen Beitrag zum Gemeinwohl der BKK ProVita auf, welche über den Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen zum Vorteil der Gesundheit der Versicherten und der Ökologie hinausgeht. Einige Bereiche sind vorbildlich und nachahmenswert.“

 

Zurück